Sternnavigation für Anfänger

Wenn Sie kein Navi oder Kompass zur Hand haben, sich aber orientieren müssen, hilft Ihnen der Sternenhimmel. Wenn Sie wissen, wie man nach den Sternen navigiert.

Die Sterne lessen

Sie können sowohl tagsüber anhand der Sonne als auch nachts anhand der Sternbilder navigieren, je nachdem, wo Sie sich befinden – in der nördlichen oder südlichen Hemisphäre. Um dies zu tun, müssen Sie einige Nuancen kennen.

Während der Tageslichtstunden müssen Sie daran denken, dass die Sonne mittags im Süden steht, wenn Sie sich auf der Nordhalbkugel befinden, und im Norden, wenn Sie sich auf der Südhalbkugel befinden. Wenn Sie also in der nördlichen Hemisphäre mit dem Rücken zur Sonne stehen (zur Mittagszeit!), sind Sie nach Norden ausgerichtet, mit Westen zu Ihrer Linken und Osten zu Ihrer Rechten. Für die südliche Hemisphäre ist es das genaue Gegenteil.

Sie können auch eine mechanische Armbanduhr zur Orientierung verwenden, solange sie die Ortszeit für die Region anzeigt, in der Sie sich befinden. Nehmen Sie den Stundenzeiger als Orientierungspunkt und richten Sie ihn nach der Sonne aus, das sich ergebende Dreieck zwischen dem Stundenzeiger und der Markierung “12” (in der Winterzeit, in der Sommerzeit – die Markierung “1”) auf dem Zifferblatt teilen Sie gedanklich in zwei Hälften – diese gedankliche Linie wird nach Süden zeigen (Sie wenden sich ihr zu), und die Rückseite werden Sie nach Norden richten. Diese Methode funktioniert bis zum Mittag der Ortszeit. Wenn es später auf der Uhr ist, muss der Winkel in die entgegengesetzte Richtung verlegt werden.

Der wichtigste Bezugspunkt am Nachthimmel ist der Polarstern. Er ist der einzige, der nicht über den Himmel “wandert”, während andere Sterne und Sternbilder ihre Position am Himmel verändern. Der Polarstern zeigt immer nach Norden und weicht in der Nacht nur um eineinhalb Grad ab. Dies ist natürlich für die genaue Navigation wichtig, aber nicht so wichtig für den verirrten Wanderer.

Bevor Sie den Polarstern finden, müssen Sie die beiden bekanntesten Sternbilder am Himmel finden, Ursa Major und Ursa Minor. In Ursa Major brauchen wir die beiden ganz rechten Sterne, die wie eine “Wand” den Wagen bilden. Ziehen Sie eine gerade Linie vom oberen Stern, die den vier Entfernungen von den beiden “extremen” Sternen von Ursa Major entspricht und … wir sehen Polaris, eingebettet im Griff des Großen Wagens.

In der südlichen Hemisphäre ist der Polarstern nicht sichtbar, daher ist der Stern Bezugspunkt hier das Kreuz des Südens, das nach Süden zeigt. Das Kreuz des Südens besteht aus vier hellen Sternen, die in Form eines Kreuzes angeordnet sind. Es ist wichtig, es nicht mit dem Falschen Kreuz zu verwechseln, das sich auf der rechten Seite befindet, dessen Sterne weniger hell sind und weiter auseinander stehen. Außerdem befinden sich links vom Kreuz des Südens zwei Orientierungs Sterne.

Die Richtung nach Süden wird bestimmt, indem eine imaginäre Linie durch die vertikale Achse des Kreuz des Südens gezogen wird. Hier benötigen wir die gleichen Orientierung Sterne. Wir ziehen gedanklich eine Linie zwischen ihnen, und vom Mittelpunkt dieser Linie ziehen wir ein Lot. Dort, wo sich die vom Kreuz des Südens und den Orientierungs Sternen kommenden Linien kreuzen, befindet sich der Südpol.

Wenn Sie ein gutes Verständnis für die Sternbilder haben, wird es für Sie nicht sehr schwierig sein, in einer klaren Nacht die Seiten der Welt zu bestimmen. Sternbilder verändern ihre Position am Himmel nicht nur während der Nacht, sondern auch im Laufe des Jahres. Es sei daran erinnert, dass man um Mitternacht folgende Sternbilder im Süden sehen kann: im Januar – Großer und Kleiner Hund, im März – Löwe, im Mai – Volos, im November – Stier, im Dezember – Orion. Außerdem erstreckt sich die Milchstraße ungefähr von Süden nach Norden, aber diese Richtungen sind sehr, sehr grob, und deshalb sollten Sie die Milchstraße nur zur zusätzlichen Sicherheit als Referenzpunkt verwenden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *